zwischen den welten

Kunst und Fotografie sind heute unzertrennlich. Doch vor hundert Jahren ist diese Kombination skeptisch beäugt worden. Fotografie wurde als Handwerksberuf verstanden, den man erlernen kann. Doch ist Fotografie weit mehr als nur ein Lehrbuch. Fotografie ist eine Technik seine individuelle Sicht, Gedanken und Eindrücke festzuhalten – so real wie das Leben selbst. Sie bietet die Chance mit fremden Augen zu sehen. Der Unterschied zwischen Kunst und Handwerk kann groß sein. Gute Fotografen die Tag für Tag Vorstellungen bzw. Vorgaben von Kunden abarbeiten haben eben so Respekt und Anerkennung für die perfekte technische Arbeit verdient, wie jene die versuchen ihr Kopfkino in Bildern auszudrücken. Beide brauchen das Wissen über technische Abläufe, Regeln der Gestaltung und das Gespür für das gewisse Etwas. Nur die Umsetzung bewegt sich in unterschiedlichste Richtungen.



male portrait photography

Jedes Shooting eine Herausforderung – das Arbeiten mit männlichen Modellen ist wie das Eintauchen in eine neue Welt. Die Anatomie des Mannes erlaubt keine großen Verbiegungen, Rekelein und große Gesichtsakrobatik sind nur bedingt Kameratauglich. Bleibt nicht viel um eine gelungene Aufnahme in den Kasten zu bekommen? Mehr wie gedacht – es ist ein Zusammenspiel aus Location, Ort und einem Blick. Drei Faktoren die gut zusammen passen müssen um eine gelungenes Bild vorzeigen zu können. Darin besteht für mich die Kunst mit männlichen Modellen zu arbeiten. Mit die eingeschränkten Möglichkeiten immer wieder den gewissen Moment fest zu halten und dabei jede Persönlichkeit so natürlich wie möglich wieder zu geben.