26. Dez '16

Zeit für die große Schwester – Mamiya RZ67

» VON AUTOMATIK UND BEQUEMLICHKEIT

Zugegeben ist die Mamiya 645 schon eine sehr angenehme Kamera. Durch die Belichtungsautomatik ist das Handling natürlich wesentlich leichter als mit dem externen Belichtungsmesser. Ganz geschweige denn vom Gewicht im Vergleich zur Mamiya RZ67. Es war längst Zeit auch die RZ wieder in die Hand zu nehmen um einen Film zu belichten.

 

Leichter gesagt als getan. Einen Ilford FP4+ geschnappt und das Grübeln fing an. Bei der 645 ist es die erste Markierung auf dem Rollfilm. Den Rest macht die Kamera. Da stand ich dann und wusste nicht weiter welche Markierung es bei der RZ67 war. Wirklich peinlich! Iphone hat sich der Akku verabschiedet und die Anleitung lag daheim.

Was ich mir beim Einlegen dachte, bewahrheitete sich nach dem Entwickeln. Viel zu weit gespult, viel Film Material ohne Aufnahme und dann auch noch das letzte Foto nur zu Hälfte auf dem Film. Passiert! Hat mir jeden Falls gezeigt das die Bequemlichkeit der Motorisierung und Automatisierung echt schnell in einen übergeht.

 

Mittlerweile weiß ich, dass es die erste große Markierung des Rollfilms ist …. für den Nächsten dann.

 

FILM DATEN

Film: Ilford FP4+ ISO 125

Entwickler:  Spürsinn HCD 80/50

 

Die Bilder in in der Pfalz entstanden. Festgehalten auf einem FP4+, ohne Push wie sonst die Regel bei mir. Bin sehr überrascht von der Durchzeichnung, gerade bei der Gegenlichtaufnahme.

 

top